Kurstrand

Zur „ersten Adresse“ in Travemünde gehören der breite und geschwungene Kurstrand sowie die 2012 neu gestaltete Strandpromenade – beides keine hundert Meter entfernt.

Der Kurstrand wächst ständig und jedes Jahr um mehr als einen Zentimeter. Neuer Sand wird kontinuierlich vom Brodtener Ufer angespült. Das lässt den Kurstrand inzwischen so breit wie ein Fußballfeld werden. Für Sie ist also reichlich Platz vorhanden, ob Sie nun ein Beachvolleyballstar, ein Fußballass, ein Sandburgenfan, ein Sonnenanbeter oder Strandläufer sind.
2013 wurden die Travemünder Strände von der International Life Saving Federation of Europe (ILSE) mit dem roten Banner für ihre Sicherheit ausgezeichnet. Das bedeutet, dass sie den Anforderungen an einen sicheren Strand erfüllen und durch Rettungsschwimmer bewacht werden.

Wenn Sie den Strand in Richtung Norden gehen, finden Sie am Brodtener Ufer auch einen FKK- und einen Hundestrand.

Strandpromenade

Seit der Sommersaison 2012 erstrahlt die Strandpromenade in ganz neuem Glanz.
So finden kleine und große Travemünde-Gäste spannende Spielmöglichkeiten und wunderschöne Rastplätze, die zum Toben, Schauen und Erholen einladen.

Brodtener Ufer

Eine echte Augenweide ist das Brodtener Ufer zwischen Travemünde und Niendorf. Umgefallene Bäume, steile Hänge und eine frische Ostseebrise sind wie geschaffen für herrliche und ausgedehnte Spaziergänge. Die zum Teil sehr bizarr geformten Abhänge waren früher ein Eldorado für Strandpiraten. Heute sind sie ein geschützter Rückzugsort für Uferschwalben.

4 km zieht sich das gefurchte, mitunter turmhohe Kliff des Brodtener Ufers an der Küste entlang. Die gesamte Landschaft wird Brodtener Winkel genannt und steht komplett unter Landschaftsschutz.
Die Ostsee schuf im Laufe der Jahrhunderte die Steilküste – und noch heute „knabbern“ Meer und Wind am Brodtener Ufer. Bis zu einen Meter pro Jahr nimmt sich die See und spült sie ein paar 100 m weiter am Strand von Travemünde oder am Priwall wieder an.